Der Sächsische Kammerchor


Der Sächsische Kammerchor in der Thomaskirche Leipzig
Der Sächsische Kammerchor in der Thomaskirche Leipzig (Oktober 2017) Foto: Timon Schill

»Satt und wie aus einem Guss« der Klang, die »deutliche Artikulation«, der Gesang von »erregender Wendigkeit«; »die Musik strotzt vor Kraft«, »zu einem festlichen Ganzen kombiniert«, »auf hohem Niveau als zugespitzt kontrastreiches Seelengemälde« „Hochbeeindruckend“, „transparent“.

Mit diesen Worten bewerten FONO FORUM, Leipziger Volkszeitung und Freie Presse die Konzerte und Tonträger des Sächsischen Kammerchores.
2019 war dieses junge Ensemble bereits für den OPUS KLASSIK in der Kategorie
„Weltersteinspielung des Jahres“ nominiert. 2020 erfolgte die Nominierung in der Kategorie
„Chorwerkeinspielung des Jahres“.
Der offiziellen Gründung als Konzertchor (Mitglied im Verband deutscher Konzertchöre) im Jahr 2014 in Leipzig gingen einzelne Projekte seit 2009 voraus. Unter der Leitung des Dirigenten Fabian Enders widmet sich der Chor vor allem den Genres Oratorium und Kantate, der Wiederentdeckung unbekannter Werke und der Realisierung chorsymphonischer Uraufführungen. Daneben wird ein breites A-capella-Repertoire mit dem Schwerpunkt 20. Jahrhundert gepflegt.
Höhepunkte der vergangenen Jahre sind die Aufführungen der Oratorien „Elias“, „Paulus“ und
„Christus, der Auferstandene“ sowie beider Bachscher Passionen in der Thomaskirche Leipzig, zahlreiche Auftritte zum Bachfest Leipzig, zum MDR-Musiksommer, zu den Merseburger Orgeltagen, zur Schumanniade und den Mendelssohnfesttagen sowie die Uraufführung von Steffen Schleiermachers Szenen für Solo, Chor und Orchester „Ich. Thomas Müntzer. Knecht Gottes“.
Schirmherr des Sächsischen Kammerchores war bis 2019 Kammersänger Prof. Peter Schreier. Der Chor
bestreitet seine Konzerte mit Orchestern wie dem Mitteldeutschen Kammerorchester, der
Staatskapelle Halle, der Kammerphilharmonie Odessa, den Philharmonischen Orchestern Cottbus und Altenburg-Gera, der Kammerakademie Halle, dem Leipziger Barockorchester, den Mitteldeutschen Virtuosen, der Erzgebirgischen Philharmonie u. v. a. Der Chor musiziert mit Solisten wie Klaus Mertens, Ute Selbig, Andreas Scheibner, Martin Petzold, Britta Schwarz, Annette Markert, oder Matthias Eisenberg und arbeitet mit Gastidirigenten wie Peter Schreier, Georg Christoph Biller und Wolfgang Kupke zusammen. CD-Produktionen erschienen bei den Labels Rondeau (2015, 2018, 2019) und Querstand (2016). Hervorzuheben ist die Weltersteinspielung von Gustav Schrecks spätromantischem Oratorium „Christus, der Auferstandene“, die bei der internationalen Fachpresse umfassendes Lob fand.
Detailliert ausgearbeitet werden die oratorischen Werke hinsichtlich ihrer dramatischen
Komponente und ihres Wort-Ton-Verhältnisses in überraschenden Interpretationen wieder gegeben, die Aspekte verschiedener aufführungspraktischer Strömungen bewusst einbeziehen und neuartig auswerten.
Die Mitglieder des Sächsischen Kammerchores sind Absolventen des Thomanerchores Leipzig, des Dresdner Kreuzchores sowie Studierende und Absolventen der Musikhochschulen Dresden und Leipzig.


Die Sächsische Solistenvereinigung


Die Sächsische Solistenvereinigung entstand 2017, besteht aus professionellen Sängern und Sängerinnen, zumeist AbsolventInnen der sächsischen Musikhochschulen, die die solistische Tätigkeit im Konzertfach mit der Arbeit in Rundfunk- und Kammerchören verbinden oder ständig in renommierten Vokalensembles wirken und auf Prägungen etwa im Leipziger Thomanerchor zurückblicken.
Auf dieser Basis kann die auf interpretatorische Finessen fixierte Arbeit erfolgen. In Kantatenaufführungen werden die Soli und Chorpartien durch die Mitglieder des Ensembles bestritten. Die Künstlerische Leitung liegt in den Händen des Dirigenten Fabian Enders. Die Namenswahl folgt aus den Paradigmen, die zwischen Kammerchor und Solistenensemble aufgestellt sind: Kammermusikalisches Interagieren, klangliche Üppigkeit und Präzision der interpretatorischen Aussage.
Im Juli /  August 2018 wurde die Debüt–CD der Sächsischen Solistenvereinigung durch das Label Rondeau in Kooperation mit dem Helbling Verlag produziert. Sie beinhaltet geistliche Werke von G. Meyerbeer, G. Verdi, G. Rossini, H. Wolf und Max Reger.


probenarbeit
Bei der Probenarbeit (Oktober 2015) Foto: Felix Caffier

Mitsingen


Wenn Sie Kantaten und Oratorien lieben, sind Sie beim Sächsischen Kammerchor an der richtigen Adresse! Vielleicht ist Ihnen während einem unserer Konzerte die Lust gekommen, selbst einmal mit uns auf der Bühne zu stehen und alte wie moderne Meisterwerke der Chormusik zu Gehör zu bringen?

 

Das trifft sich gut! Denn der Sächsische Kammerchor ist immer auf der Suche nach jungen, talentierten Sängerinnen und Sängern. Wir sind offen für alle, die mit Begeisterung singen und Lust auf konzentrierte, intensive Probenarbeit haben.

 

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns in Kontakt zu treten und an einer unserer Proben teilzunehmen. Schreiben Sie uns gleich eine Nachricht über unser Kontaktformular! Wir freuen uns auf Sie!